Wer wir sind

Das Gründungsteam

Michael & Esther Klimpsch
Wir sind Michael (Jahrgang 1995) und Esther (Jahrgang 1993) Klimpsch, seit 2017 verheiratet und kommen aus Süddeutschland. Seit Anfang 2019 wohnen wir in der Prignitz in Brandenburg. Esther ist Medizinisch-technische Laborassistentin und arbeitet in ihrem Beruf in Neuruppin, Michael hat an der Bibelschule Kirchberg an der Jagst (Baden-Württemberg) studiert, um sich für den vollzeitlichen Dienst im Reich Gottes vorzubereiten. Als Gemeindegründungsteam wohnen und leben wir in einem kleinen Vorort der Stadt Pritzwalk mitten in der Prignitz / Brandenburg.

Wenn Sie uns einmal treffen, zum Beispiel bei einer unserer Veranstaltungen, würde uns freuen, wenn Sie ein Ihnen bekanntes Gesicht sehen.

Warum wir hier sind

Uns liegt die Prignitz (nord-westliches Brandenburg) mit ihren knapp 36 Einwohnern pro Quadratkilometer sehr am Herzen. Wir sind Christen und fest von der Glaubwürdigkeit und Dringlichkeit der guten Botschaft der Bibel überzeugt. Von Freude und Dankbarkeit erfüllt über das, was Gott in und an unserem Leben getan hat, wollen wir unseren Mitmenschen von diesem wundervollen Jesus erzählen! :-)

Wir halten uns nicht für etwas besseres, noch sind wir perfekt. Wir haben nicht auf alles eine Antwort und möchten niemanden etwas überstülpen. Was uns antreibt, ist die Liebe Gottes zu uns Menschen, die wir erkannt und erfahren haben durch Jesus, Gottes Sohn.

Weil viele Menschen hier in der Prignitz Jesus nicht persönlich kennen (das gilt übrigens für viele Teile Brandenburgs, ja ganz Deutschlands), wollen wir ein Glaubenslicht für IHN sein. Gott selbst ruft uns in seinem Wort, der Bibel, dazu auf, Botschafter Gottes zu sein. Wir sind hier, um Menschen in eine gelingende Beziehung mit Gott zu führen und sie im Glauben an IHN zu festigen! Gott hat bereits alles getan, damit Menschen gerettet werden. Jesus kam in diese Welt, um sein Leben für schuldige Verbrecher zu geben. Jesus allein hat die Macht, Schuld zu vergeben und ewiges Leben zu schenken.

So sind wir nun Botschafter für Christus, und zwar so, dass Gott selbst durch uns ermahnt; so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!

(Die Bibel, 2. Korintherbrief, Kapitel 5, Vers 20).

Was wir tun

Unsere Aufgabe

Als Nachfolger Jesu wollen wir in Wort und Tat ein Glaubenslicht in unserem Land Brandenburg sein. Wir wollen vor allem unserem Nächsten von Jesus, dem Gott der Bibel, erzählen. Um unseren Mitmenschen von IHM erzählen zu können, müssen wir selbstverständlich erstmal mit ihnen in Kontakt treten. Und genau das wollen wir tun - wir möchten zeitgemäß und alltagsrelevant den christlichen Glauben in klarer Orientierung an der Bibel als Gottes Wort miteinander leben und verkündigen! Zu unseren Aufgaben zählt in erster Linie die Verkündigung von Gottes Wort; durch Predigtdienste in der Umgebung (in Kirchen wie in Freikirchen), wie auch in eigenen Veranstaltungen (Straßeneinsätze, Gottesdienste, Themenabende etc.). Ein zweiter großer Arbeitsbereich ist der Hirtendienst und die Beziehungsarbeit. Wir knüpfen neue Kontakte zu Leuten in unserer Umgebung und versuchen Beziehungen zu vertiefen.

Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.

(Die Bibel: Kolosserbrief, Kapitel 3, Vers 17).

Unsere Partner

Ausgesandt von Jesus Christus, durch unsere Heimatgemeinde, die Reformierte Freikirche in Gladbeck, sind wir hier mit dem Ziel eine christliche Gemeinde auf Grundlage der Bibel aufzubauen. Die RFK in Gladbeck ist eine seit 2016 bestehende selbständige örtliche Freikirche, die unter dem Motto "Jesus Christus verkünden und ihn feiern!" Gemeinde Jesu im Ruhrgebiet baut. Unser Gemeindegründungsprojekt in enger Partnerschaft zu unserer Heimatgemeinde wird von dieser seit 2019 vorbereitend begleitet und startete offiziell 2020. Neben unser Heimatgemeinde als starken Partner haben wir eine enge Verbindung zu dem Verein Antiochia-Teams. Ihr Anliegen ist: Jesus Christus groß machen, Menschen im deutschsprachigen Raum mit dem Evangelium erreichen, in die Jüngerschaft Jesu führen und durch die Gründung von bibeltreuen Gemeinden den Missionsauftrag erfüllen.

Was wir glauben

Wir glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes, mit einem Ziel in unsere Welt gekommen ist:

Der Menschensohn ist ja gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten.

(Die Bibel: Lukas-Evangelium, Kapitel 19, Vers 10).

Allein durch Jesu stellvertretenden Tod am Kreuz können Menschen in eine gelingende Beziehung zu Gott kommen und gerettet werden. In diesem selbstlosen Handeln liegt Vergebung für die, die an ihn glauben – eine Vergebung, die Gott frei schenkt. Und diese Gute Nachricht über Jesus ist derart wichtig, dass wir sie weitergeben müssen, durch Worte und durch das, was wir tun.

Deshalb feiern wir Jesus Christus, denn er ist der Mittelpunkt unseres Lebens und unser König, den wir lieben. In Gottes Wort, der Bibel, haben Christen die Basis ihres Glaubens. Sie gibt ausreichende, klare Leitlinien für jede christliche Lehre und Praxis. So zeigt uns Gott in der Bibel, was eine christliche Gemeinde ist und wie sie handeln soll. Dabei sind wir davon überzeugt, dass es nicht in erster Linie um uns, sondern um Jesus geht – wir feiern Jesus, um ihm allein alle Ehre zu geben!
Das tun wir in unserem persönlichen Leben und in der Gemeinschaft; im Gottesdienst, in der Anbetung durch Lieder, im Hören auf die Predigt von Gottes Wort, und im Feiern des Abendmahls.

Reformiert

Als evangelisch-reformierte freikirchliche Gemeinde sind wir stark im Erbe der Reformation verwurzelt und sehen dabei, dass auch in den Jahrhunderten vor uns Christen von Gott gesegnet und begabt wurden und uns ein reiches Erbe hinterlassen haben, sei es an Liedern, guter biblischer Lehre oder auch in der Gottesdienstgestaltung.

Die 5 Solas der Reformation, Sola Scriptura – Allein die Schrift, Sola Fide – Allein durch Glauben, Solus Christus – Allein in Christus, Sola Gratia – Allein aus Gnaden, Soli Deo Gloria – Allein Gott die Ehre, bilden die Grundlage reformatorischer Theologie.

Die fünf Solas der Reformation

Wie unsere Muttergemeinde bekennen wir uns zu dem historischen reformierten Bekenntnis von Christen, die die Gläubigentaufe vertreten, bekannt als das Erste Londoner Bekenntnis von 1646. Die Reformierte Freikirche ist (in Deutschland) eine sehr junge Gemeinschaft (erste Gemeinde seit 2016) mit einer sehr alten kirchlichen Tradition: Sie geht zurück auf dieses Bekenntnis aus den Jahren 1644 und 1646, das Erste Londoner Bekenntnis. Sie steht damit einerseits in der kirchlichen Tradition der Reformation und beruft sich in ihrer Theologie auf die bekannten Reformatoren wie Martin Luther, Johannes Calvin und Ulrich Zwingli, andererseits ist sie in der freikirchlichen Landschaft zu Hause.

Dieses historische Glaubensbekenntnis ist Bekenntnis unserer Gemeinde und steht allen Interessierten im Bereich "Downloads" zur Verfügung.

Freikirche

Freikirchen (z.B. Baptisten, Freie evangelische Gemeinden, Pfingstgemeinden u.v.a.) unterscheiden sich von der evangelischen Landeskirche in erster Linie durch das Prinzip des freiwilligen regionalen Zusammenschusses, so dass es meist keine Pfarreigrenzen gibt. Ein weiteres Prinzip ist die Staatsunabhängigkeit: statt einer Kirchensteuer werden selbstbestimmte Beiträge gezahlt. Als solches Projekt wird unsere Arbeit allein durch freiwillige Spenden finanziert. Die meisten Freikirchen, so auch die Reformierte Freikirche, taufen keine Säuglinge, sondern mündige Menschen auf deren eigenen Wunsch.